ICRA Dumfarth & Schwap OG • Ingenieurbüro • Warwitzstraße 9 • A-5023 Salzburg • Tel.: +43-662-624496 • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                  

Willkommen bei ICRA.AT

Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu unserem Internet-Portal gefunden habe. Die Firma ICRA Dumfarth & Schwap ist ein Ingenieurbüro für Angewandte Geographie, Geoinformatik & Vermessung. Als Beratende Ingenieure sind wir für unsere Auftraggeber unabhängig, neutral und treu­händisch unter Einhaltung höchster technischer Qualitätsstandards tätig. Ob Datenerfassung oder anspruchsvolle GIS­Analyse: entsprechend unserem Motto - "Special Solutions for Spatial Problems" - erarbeiten wir auf individuelle Probleme zugeschnittene Lösungen.

Unsere Arbeitsbereiche

Tätigkeitsbereich Wasser & Umwelt
Wasser & Umwelt
Gewässer prägen Natur- und Kulturräume. Im Umgang mit ihnen spiegelt sich der Umgang mit unserem Lebensraum.

Unsere Tätigkeit umfasst u.a. Messung bzw. Ver­messung, Analyse, Bewertung und Modellierung von Elementen dieses Raumes.
Tätigkeitsbereich Raum & Planung
Raum & Planung
Ordnung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Das Ordnen des Raumes als planmäßige Gestaltung eines Gebiets ist Aufgabe der Raumplanung.

Unsere Tätigkeit umfasst u.a. Analyse von Ist­Zuständen, Bewertung von Planungskonzepten, Erstellung von Szenarien zukünftiger Entwicklung.
Tätigkeitsbereich Räumliche Analyse & Geostatistik
Analyse & Geostatistik
Geographische Datenanalyse gewinnt aus Daten mit Raumbezug neue raumbezogene Information.

Unsere Tätigkeit umfasst u.a. geostatistische Daten­analyse, Interpolation, Modellierung und Analyse materieller und immaterieller Geländeoberflächen, Methoden der Entscheidungsunterstützung mit GIS.
Tätigkeitsbereich Applikationsentwicklung & Physical Computing
Apps & Computing
GIS-Applikationen sind auf spezifische Bedürfnisse zugeschnittene GIS­Anwendungen.

Unsere Tätigkeit umfasst u.a. die Entwicklung maß­geschneideter Applikationen durch Konzentration auf exakt jene Funktionalitäten, die zur Lösung der Problem­stellungen notwendig sind.

  

Eine Gesellschaft, die keine Ahnung vom Raum hat, in dem sie sich bewegt, tappt im globalen Dorf fast
noch dümmer herum als eine, die nicht richtig schreiben und lesen kann.

Christian Deysso 

 

Unsere Leistungen in Bildern

SPOT (StandortPOTenzialanlyse) ist eine Applikation zur Identifikation überregionaler Betriebsstandorte. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, innerhalb einer Standortpotenzialkarte jene Standorte zu selektieren, die bestimmte Kriterien (Größe, Form, bestimmte Lage etc.) in herausragender Weise erfüllen. Zudem werden auch gleich jene Parzellen ermittelt, die Anteil an solchen Flächen haben, sowie die Namen und Adressen der Grundbesitzer. Das Ergebnis der Suche wird als Bericht ausgegeben. Die Berichte enthalten eine Reihe von Angaben zum Areal sowie eine Karte samt Umgebung in vorgefertigtem Layout. SPOT greift dabei auf vorliegende Standortpotenzialkarten des Landes Salzburg zurück. SPOT ist durchwegs dialoggesteuert und setzt vom Anwender nur geringe GIS-Kenntnisse voraus. 

 

  SPOT - Kurzabriss der Werkzeuge der Applikation 
» Auswahl des Raumes der Standortpotenziale  (gesamtes Bundesland, einzelner Bezirk, Zentralraum Salzburg) für die Standortsuche
» Einschränkung des Suchbereiches (einzelne Bezirke und/oder Gemeinden oder freie Definition des Suchbereiches)
» Einbeziehung von "Masken" (z.B. Waldmaske, Schutzgebietsmaske) als Ausschlusskriterium für eine Standortfestlegung
» Freie Wahl bei Berücksichtigung bzw. Nichtberücksichtigung trennender Elemente (Straßen u. Bahnlinien)
» Festlegung einer Mindestgröße und Werkzeuge zur Bestimmung einer bestimmten Flächengestalt von Standorten (Mindestgröße, Form, bestimmte Lage etc.) für den Ausschluss real nicht nutzbarer Flächen
» Ausgabe der Ergebnisse als Bericht samt Standortkarten im PDF-Format
   
  SPOT - Vorteile der Applikation
» Identifiziert innerhalb der Ergebnisse einer flächenhaften Standortpotenzialbestimmung jene Standorte, die bestimmte zusätzliche Kriterien (Größe, Form, bestimmte Lage etc.) in herausragender Weise erfüllen
» Benutzerfreundliche Dialoge ermöglichen auch Bearbeiter mit geringen GIS-Kenntnissen die Durchführung einer Suche nach konkreten Standorten mit bestimmtem Anforderungsprofil (Mindestgröße, gegenwärtige Nutzung, räumliche Lage, Form der Standortfläche u.a.m.)
» Sammelt zusätzliche Informationen zu den gefundenen Flächen bzw. von der Standortbestimmung betroffenen Parzellen (Grundstücksnummer, derzeitige Nutzungsart, Name und Adresse der Besitzer u.a.m.)
» Die Ausgabe der Ergebnisse samt Karten der gefundenen Standorte erfolgt in standardisiertem Layout in Form eines Berichtes als PDF-Dokument 

 

SPOT (StandortPOTenzialanlyse) ist eine Applikation zur Identifikation überregionaler Betriebsstandorte. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, innerhalb einer Standortpotenzialkarte jene Standorte zu selektieren, die bestimmte Kriterien (Größe, Form, bestimmte Lage etc.) in herausragender Weise erfüllen. Zudem werden auch gleich jene Parzellen ermittelt, die Anteil an solchen Flächen haben, sowie die Namen und Adressen der Grundbesitzer. Das Ergebnis der Suche wird als Bericht ausgegeben. Die Berichte enthalten eine Reihe von Angaben zum Areal sowie eine Karte samt Umgebung in vorgefertigtem Layout. SPOT greift dabei auf vorliegende Standortpotenzialkarten des Landes Salzburg zurück. SPOT ist durchwegs dialoggesteuert und setzt vom Anwender nur geringe GIS-Kenntnisse voraus. 

 

  SPOT - Kurzabriss der Werkzeuge der Applikation 
» Auswahl des Raumes der Standortpotenziale  (gesamtes Bundesland, einzelner Bezirk, Zentralraum Salzburg) für die Standortsuche
» Einschränkung des Suchbereiches (einzelne Bezirke und/oder Gemeinden oder freie Definition des Suchbereiches)
» Einbeziehung von "Masken" (z.B. Waldmaske, Schutzgebietsmaske) als Ausschlusskriterium für eine Standortfestlegung
» Freie Wahl bei Berücksichtigung bzw. Nichtberücksichtigung trennender Elemente (Straßen u. Bahnlinien)
» Festlegung einer Mindestgröße und Werkzeuge zur Bestimmung einer bestimmten Flächengestalt von Standorten (Mindestgröße, Form, bestimmte Lage etc.) für den Ausschluss real nicht nutzbarer Flächen
» Ausgabe der Ergebnisse als Bericht samt Standortkarten im PDF-Format
   
  SPOT - Vorteile der Applikation
» Identifiziert innerhalb der Ergebnisse einer flächenhaften Standortpotenzialbestimmung jene Standorte, die bestimmte zusätzliche Kriterien (Größe, Form, bestimmte Lage etc.) in herausragender Weise erfüllen
» Benutzerfreundliche Dialoge ermöglichen auch Bearbeiter mit geringen GIS-Kenntnissen die Durchführung einer Suche nach konkreten Standorten mit bestimmtem Anforderungsprofil (Mindestgröße, gegenwärtige Nutzung, räumliche Lage, Form der Standortfläche u.a.m.)
» Sammelt zusätzliche Informationen zu den gefundenen Flächen bzw. von der Standortbestimmung betroffenen Parzellen (Grundstücksnummer, derzeitige Nutzungsart, Name und Adresse der Besitzer u.a.m.)
» Die Ausgabe der Ergebnisse samt Karten der gefundenen Standorte erfolgt in standardisiertem Layout in Form eines Berichtes als PDF-Dokument 

 

UP-Tool ist eine Applikation zur Unterstützung von Planungsexperten bei der Durchführung Strategischer Umweltverträglichkeitsprüfungen nach der SUP-Richtlinie 2001 der Europäischen Union. Sie stellt dem Benutzer Werkzeuge zur Verfügung zur Abgrenzung von Standorten und Speicherung deren Flächen. Der Ist-Zustand wird in Form thematischer Karten ausgegeben. Dabei wird für jedes relevante Sachgebiete eine eigene Karte erstellt. Derzeit sind im UP-Tool am Amt der Salzburger Landesregierung 12 Sachgebiete mit über 200 darstellbaren Themen implementiert. Diese Karten dienen einerseits der Entscheidung, ob bei einem konkreten Anlass eine Umweltprüfung notwendig ist, andererseits auch der Untermauerung der Entscheidung in einem Gutachten.

Der Einsatz der Applikation UP-Tool  in der Strategischen Umweltprüfung wird in der Zeitschrift "Raumplanung aktuell (2006)" des Landes Salzburg näher beschrieben (Artikel als PDF). Eine gedruckte Fassung der Zeitschrift können Sie beim Amt der Salzburger Landesregierung anfordern.  

 

  UP-Tool - Kurzabriss der Werkzeuge der Applikation 
» Dialogfenster für eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bis hin zum druckreifen Datensatz der aktuellen strategischen Umweltprüfung 
» Räumliche Definition der Übersichtskarte und der Kartenausschnitte der thematischen Karten per Zoomwerkzeug  im Dialogfenster
» Festlegung von Maßstab und räumliche Positionierung per Pfeil- und Zoomwerkzeuge  im Dialogfenster
» Genaue räumliche Definition des Areals der Standortverordnung per Grafische Grundformen-Werkzeuge im Dialogfenster (Polygon, Rechteck, Kreis)
» Per Pfeil- und Zoomwerkzeuge  durch Themenkarten blättern zur inhaltlichen Kontrolle und einer allfälligen räumlichen Verschiebung der Kartenausschnitte
» Layout-Werkzeuge zur Eingabe von Text und Beschriftung und Vorschau-Funktion zur Kontrolle vor der Ausgabe der Karten
» Werkzeuge für eine Berichtsausgabe sämtlicher Karten als zusammenhängendes PDF-Dokument und Überarbeitung des Layouts einzelner Karten
   
  UP-Tool - Vorteile der Applikation
» Erstellung automatisch generierter und standardisierter Karten für jedes relevante Sachgebiet einer SUP; die Applikation kann auf 12 Sachgebiete mit über 200 darstellbaren Themen zugreifen
» Benutzerfreundliche Dialoge ermöglichen auch Bearbeiter mit geringen GIS-Kenntnissen eine rasche Erstellung einzelner Karten oder ganzer Kartenserien
» Alle wesentlichen Parameter, dargestellte Sachthemen, Layout, Anzahl und Titel der Karten etc., sind ohne Programmieraufwand frei definierbar
» Die Ausgabe einzelner Karten oder ganzer Kartenserien erfolgt in standardisiertem Layout in Form zusammenhängender PDF-Dokumente

 

UP-Tool ist eine Applikation zur Unterstützung von Planungsexperten bei der Durchführung Strategischer Umweltverträglichkeitsprüfungen nach der SUP-Richtlinie 2001 der Europäischen Union. Sie stellt dem Benutzer Werkzeuge zur Verfügung zur Abgrenzung von Standorten und Speicherung deren Flächen. Der Ist-Zustand wird in Form thematischer Karten ausgegeben. Dabei wird für jedes relevante Sachgebiete eine eigene Karte erstellt. Derzeit sind im UP-Tool am Amt der Salzburger Landesregierung 12 Sachgebiete mit über 200 darstellbaren Themen implementiert. Diese Karten dienen einerseits der Entscheidung, ob bei einem konkreten Anlass eine Umweltprüfung notwendig ist, andererseits auch der Untermauerung der Entscheidung in einem Gutachten.

Der Einsatz der Applikation UP-Tool  in der Strategischen Umweltprüfung wird in der Zeitschrift "Raumplanung aktuell (2006)" des Landes Salzburg näher beschrieben (Artikel als PDF). Eine gedruckte Fassung der Zeitschrift können Sie beim Amt der Salzburger Landesregierung anfordern.  

 

  UP-Tool - Kurzabriss der Werkzeuge der Applikation 
» Dialogfenster für eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bis hin zum druckreifen Datensatz der aktuellen strategischen Umweltprüfung 
» Räumliche Definition der Übersichtskarte und der Kartenausschnitte der thematischen Karten per Zoomwerkzeug  im Dialogfenster
» Festlegung von Maßstab und räumliche Positionierung per Pfeil- und Zoomwerkzeuge  im Dialogfenster
» Genaue räumliche Definition des Areals der Standortverordnung per Grafische Grundformen-Werkzeuge im Dialogfenster (Polygon, Rechteck, Kreis)
» Per Pfeil- und Zoomwerkzeuge  durch Themenkarten blättern zur inhaltlichen Kontrolle und einer allfälligen räumlichen Verschiebung der Kartenausschnitte
» Layout-Werkzeuge zur Eingabe von Text und Beschriftung und Vorschau-Funktion zur Kontrolle vor der Ausgabe der Karten
» Werkzeuge für eine Berichtsausgabe sämtlicher Karten als zusammenhängendes PDF-Dokument und Überarbeitung des Layouts einzelner Karten
   
  UP-Tool - Vorteile der Applikation
» Erstellung automatisch generierter und standardisierter Karten für jedes relevante Sachgebiet einer SUP; die Applikation kann auf 12 Sachgebiete mit über 200 darstellbaren Themen zugreifen
» Benutzerfreundliche Dialoge ermöglichen auch Bearbeiter mit geringen GIS-Kenntnissen eine rasche Erstellung einzelner Karten oder ganzer Kartenserien
» Alle wesentlichen Parameter, dargestellte Sachthemen, Layout, Anzahl und Titel der Karten etc., sind ohne Programmieraufwand frei definierbar
» Die Ausgabe einzelner Karten oder ganzer Kartenserien erfolgt in standardisiertem Layout in Form zusammenhängender PDF-Dokumente

 

Zum Seitenanfang

ICRA